Solarduschen – Infos, Tipps und Empfehlungen

Nach einem warmen Sommertag eine gemütliche und erfrischende Dusche zu nehmen ist purer Luxus. Was aber, wenn man dafür nicht einmal den Garten verlassen müsste? Mit einer Solardusche kommt man dem eigenen Paradies ein wenig näher.

Solardusche - Frau beim Duschen

Solarduschen haben im Vergleich zu herkömmlichen Gartenduschen den Vorteil, dass man sich mit wohl temperiertem Wasser duschen kann. Ein spezieller Wärmespeicher im Inneren macht es möglich. In der Sonne aufgestellt, heizt sich das Wasser schon nach wenigen Stunden auf bis zu 60°C auf. Mischbatterien, wie sie auch in häuslichen Duschen vorkommen, regulieren die Wassertemperatur.

▸ Solardusche Testsieger 2016

Lohnt sich für mich eine Solardusche?

Ob sich eine Solardusche lohnt, muss jeder für sich selbst beantworten. Körperpflege, und hier vor allem das Duschen, ist nicht nur aus Sicht der Hygiene wichtig, sie kann auch zur seelischen Gesundheit beitragen. Warmes Wasser auf der Haut zu spüren und dabei an der frischen Luft zu sein, ist Entspannung pur.

Kostenlose Wärmeenergie

Um jedoch die Entscheidung einfacher zu machen, ob sich eine Solardusche wirklich lohnt, kann man die Kosten betrachten, die Anfallen, wenn Wasser erhitzt wird. Der wohl größte Vorteil hierbei ist, dass die Energie für das Erhitzen des Wasser überall auf der Welt kostenlos zur Verfügung steht. Und das Tollste, man leistet einen Beitrag zum Umweltschutz.

Was kostet Duschen? Wird Wasser beispielsweise mit einem Durchlauferhitzer erwärmt, entstehen Kosten, die sich aus dem Energie- und Wasserverbrauch zusammensetzen. Durch eine ausführliche Berechnung konnte dafür ein Wert von insgesamt 1,21 € pro Duschgang ermittelt werden.

Da bei der Solardusche die Energie kostenlos von der Sonne geliefert wird, fällt dieser Betrag in der Rechnung weg. Entsprechend können pro Duschgang 0,81 € gespart werden.

Vorteile der Solarenergie nutzen

Die Energie der Sonne, also die Solarenergie zählt zu den Erneuerbaren Energiequellen. D.h., sie kann in der Zeit eines Menschenlebens und auch weit darüber hinaus nicht zuneige gehen. Die eigentliche Energie, die Solarduschen für ihre Funktion nutzen, ist die Wärmeenergie der Sonne – Solarthermie. Diese besteht aus Infrarotstrahlen, die wir selbst spüren können, wenn wir an einem sonnigen Tag in der Natur unterwegs sind.

Welche Vorteile besitzt die Solarenergie?

  • erneuerbare Energie – unerschöpflich
  • kostenlose Energiequelle weltweit – auch beim Campen vorhanden | Campingdusche
  • Solarenergie kann einerseits zur Erwärmung von Wasser verwendet werden, aber andererseits auch zur Gewinnung von elektrischer Energie genutzt werden – Photovoltaik
  • es entstehen keine Abfallprodukte/ Emissionen bei der Energieerzeugung

Verwendungszwecke einer Solardusche

Langes Duschen ist bei einer Solardusche nicht drin. Im Gegensatz zu der häuslichen Dusche ist das Warmwasser nämlich nicht im Überschuss vorhanden. Sobald der Wärmespeicher leer ist, kommt nur noch kaltes Wasser aus der Leitung nach. Dies sollte einem bewusst sein. Wer sich jedoch für eine Gartendusche mit Solarenergie entscheidet, tut dies vor allem aus folgenden Gründen:

  • Erfrischung an sehr heißen Tagen
  • Nach dem Sport, z.B. eine Abkühlung nach dem Joggen – auch interessant: Bodendusche
  • Waschen nach der Gartenarbeit – biologisch abbaubares Shampoo und Duschgel verwenden!
  • Vor dem Sprung in den Pool – dadurch muss der Pool seltener gereinigt bzw. dem Poolwasser weniger Chemikalien beigefügt werden
  • Duschen nach dem Poolbesuch – abwaschen von chlorhaltigem Wasser
  • Günstiger Ersatz für einen Pool
  • Hat sich der Hund mal wieder gewälzt? Kein Problem mit der Dusche im Garten
  • Ein separater Wasserhahn kann nützlich sein – z.B. zum Schuhe putzen oder zum Füllen einer Gieskanne

Warm duschen funktioniert jedoch nur, wenn die Dusche richtig zur Sonne positioniert ist und diese auch genügend Energie zur Verfügung stellt. Im Winter stellt dies ein Problem dar. Aber wer duscht schon im Winter draußen 😉 ?

Wie funktionieren Solarduschen?

Obwohl es viele unterschiedliche Solarduschen auf dem Markt gibt, beruhen sie alle auf demselben Grundprinzip. Das Wasser wird mit der Wärmeenergie der Sonne erhitzt.

Ganz primitiv kann man sich dies so vorstellen, wie wenn man einen dunkel gefärbten Gartenschlauch geschlängelt auf dem Rasen ausbreitet. Lässt man diesen eine Weile in der Sonne ruhen, so absorbiert die dunkle Farbe die Wärmestrahlen der Sonne. Immer wärmer werdend, gibt der Schlauch die Energie zunehmend auch an das Wasser darin ab. So entstehen Temperaturen von über 60°C.

Wie hier beschrieben, kann jeder eine Solardusche selber bauen. Man darf dabei jedoch nicht vergessen, dass das sehr heiße Wasser zu Verbrennungen auf der Haut führen kann. Deshalb sollte man den Gartenschlauch erst kurz vor dem geplanten Duschen in die pralle Sonne legen. Dabei sollte auch ständig auf die aktuelle Wassertemperatur geachtet werden.

Dementsprechend funktionieren auch Solarduschen. Diese werden mobil im Rasen oder auch an einem festen Standort installiert. Danach müssen sie nur noch an das Brauchwasser angeschlossen und gefüllt werden. Der Sonne ausgesetzt, erwärmt sich das Wasser im dunkel gefärbten Wärmespeicher (meist dunkelblau oder schwarz, um so viel Wärmeenergie wie möglich aufzunehmen).

Nach wenigen Stunden erhitzt sich das Wasser auf die oben beschriebene Temperatur. Da dies jedoch zu heiß zum Duschen ist, besitzen die Solarduschen meistens eine Mischbatterie. Darin wird das erhitzte mit frischem, kalten Wasser gemischt und auf die gewünschte Duschtemperatur gebracht. So kann nicht nur warm, sondern auch kalt geduscht werden.

Ist das heiße Wasser verbraucht, dauert es wieder einige Zeit bis das Wasser wieder seine Temperatur erreicht hat. Diese hängt vor allem von der Wassermenge, aber auch von der Energie der Sonne ab.

Was muss ich beim Kauf beachten?

Wer eine Solardusche kaufen möchte, sollte sich vorher ausführlich informieren. Wichtige Fragen können dabei folgende sein, die man sich stellen sollte:

  • Wie viel möchte ich ausgeben? Ist mir Design wichtig oder reicht die Funktion?
  • Wo soll die Solardusche installiert werden? Dementsprechend ist die Befestigungsart wichtig (Dübel, Rasendorn, etc.)
  • Wie lange möchte ich duschen? Wie viel Wasser speichert der Wärmetank?
  • Welche Ausstattung besitzt die Dusche (Art der Duschbrause, Handbrause, zusätzlicher Wasserhahn)?
  • Kann sie leicht gereinigt werden? Auch mit der Berücksichtigung auf den Winter (Abdeckung oder Demontage)
  • Ist eine Mischbatterie enthalten?